Porter-Dampflok Lehmann Sugar Company

G (Schmalspur) - Art.Nr. 24772 Porter-Dampflok Lehmann Sugar Company
Spur: G (Schmalspur)   
 
Modell einer Porter-Lok der Lehmann Sugar Company im Einsatz auf einer Bahn für Zuckerrohrtransport. Feine Farbgebung und Beschriftung, betriebsgerecht gealtert. Beide Radsätze von einem leistungsstarken Motor angetrieben, eingebauter mfx/DCC-Digitaldecoder mit vielen Funktionen wie schaltbares Spitzenlicht, Führerstandsbeleuchtung oder Raucheinsatz, sowie vielen Soundfunktionen. Amerikanische Link-and-Pin Kupplungen beigelegt. Länge über Kupplung 25 cm.
 
Highlights:
  • Erstmals mit Sound.
  • Betriebsgerecht gealtert.
 
Zuckerrohrtransport Zuckerrohr wird weltweit in den Tropen und Subtropen angepflanzt und hat mit etwa 70 % den größten Anteil an der gesamten Zuckerproduktion. In 2014 wurden weltweit rund 1,8 Milliarden Tonnen Zuckerrohr angebaut, wobei die 20 Hauptanbauländer zusammen rund 92 % der Ernte eingefahren haben. Die größten Zuckerrohrproduzenten sind derzeit (in absteigender Reihenfolge) Brasilien, Indien, VR China, Thailand, Pakistan, Mexiko, Philippinen, USA, Indonesien, Australien, Argentinien, Guatemala, Kolumbien, Südafrika, Vietnam, Ägypten, Kuba, Peru, Myanmar und El Salvador. Zuckerrohr wird natürlich in ge­ringerem Umfang auch auf vielen weiteren Inseln in der Karibik und dem pazifischen Ozean (an vorderster Stelle die Fidschi-Inseln) kultiviert. Für den Transport der Zuckerrohrstängel zu den zumeist im Dunstkreis der Felder gelegenen Zuckerfabriken wurden vor allem ab Ende des 19. Jahrhunderts Zuckerrohrbahnen benutzt. Sie waren zumeist schmalspurig in 610 mm oder 914 mm ausgeführt, selten auch in den Spurweiten 700 mm, 1.000 mm und 1.067 mm (Kapspur). Sogar normalspurige Zuckerrohrbahnen waren und sind noch vereinzelt zu finden. Bis nach Ende des Zweiten Weltkriegs herrschte die Dampftraktion auf den Zuckerrohrbahnen vor, doch dann erfolgte sukzessive die Umstellung auf Dieselloks und später zum Teil auch die Einstellung des Bahnbetriebs mit der Einführung des Lkw-Transports. Die letzten Dampfloks waren auf Kuba und in Indonesien zu finden, wobei auch hier inzwischen die letzten Stündlein geschlagen haben. Die weltweit faszinierendsten modernen Schmalspurbahnsysteme (610 mm) zum Zuckerrohrtransport bestehen heute im australischen Bundesstaat Queensland. Der Zuckerrohranbau und die noch 20 vorhandenen Zuckerfabriken befinden sich in einem 1.430 km langen Küstenstreifen von ­Childers im Süden bis Mossman im Norden von Queensland. Einzige Aufgabe der Bahnen ist es, das frisch geerntete Zuckerrohr innerhalb von 12 bis 18 Stunden (maximal 24 Std.) zur Verarbeitung in die Zuckerfabrik zu transportieren. Dort wird während der Saison von Juni bis Dezember 24 Stunden am Tag und in den meisten Fällen sieben Tage pro Woche gearbeitet. Das Ausmaß dieser Zuckerbahnen ist bemerkenswert. Ihre Streckenlänge beträgt rund 4.000 km, wovon rund 3.000 km als „Hauptstrecken“ gelten. Transportiert werden bis zu 36 Mio. Tonnen Zuckerrohr pro Saison. Im Einsatz stehen rund 250 diesel­hydraulische Loks mit bis zu 520 kW Leistung sowie um die 52.000 Zuckerrohr-Wagen, sogenannte „Bins“. Im Durchschnitt legen die Züge von den Feldern zur Zuckermühle rund 35 km zurück, doch die weiteste Anfahrt zu einer Zuckermühle beträgt sogar 119 km. Die Züge können bis zu 40 km/h schnell sein, bis zu 2.000 Tonnen Zuckerrohrlast schleppen und eine Länge von bis zu einem Kilometer aufweisen.
 
Passende Wagen dazu sind unter der Artikelnummer 49172 erhältlich.
 
Eigenschaften: 

 
 
Veröffentlichung(en) in: Neuheiten-Prospekt 2016 - Katalog 2016
 
329,99 EUR inkl. Mwst.
Unverb. Preisempfehlung
Noch nicht lieferbar.